Für die Stille konserviert

Für: ST. VEITER, Ausgabe 17-2010

ST. VEITER-Lokalaugenschein am Hochofen in der Heft: 15 Jahre nach der Landesausstellung und ein Jahr nach der letzten Veranstaltung steht der aufwändig umgebaute Komplex leer. Nutzungskonzepte liegen auf Eis.

Es wirkt wie ein im Nirgendwo von Hüttenberg notgelandetes Raumschiff: Die gewaltige Stahlkonstruktion am ehemaligen Hochofen, die Platz für Ausstellungen und Veranstaltungen bietet. Nur eine enge Straße und ein paar Wanderwege führen zu dem Gebäude in der Heft, das im Zuge der Landesausstellung 1995 („Grubenhunt und Ofensau“) um 90 Millionen Schilling (6,5 Millionen Euro) umgebaut wurde. Ein paar Wanderer rasten im Schatten der mächtigen Anlage, alle zehn, fünfzehn Minuten fährt ein Auto vorbei. Wurden hier in den Jahren nach der Landesausstellung noch Veranstaltungen abgehalten, so herrscht seit einem Jahr völlige Stille. Was man auch am Zustand des Gebäudes bemerkt: Die Glasfronten sind staubig, einzig und allein Spinnen dürften sich hier richtig wohlfühlen – ihre Netze an den Türen weisen darauf hin, dass auch diese schon seit einiger Zeit nicht mehr geöffnet wurden.

Ein Jahr Stille. Die letzte Veranstaltung in der Heft ist am 30. September 2009 über die Bühne gegangen, die Spargelwirte hatten an diesem Tag einen Kalender präsentiert. Ein Transparent im Eingangsbereich begrüßt die Besucher noch immer herzlich zur „Biennale Austria“ – sie fand im Jahr 2006 statt. Der Hüttenberger Bürgermeister Josef Ofner zuckt mit den Schultern. „Die Heft wurde noch bis ins Jahr 2007 mit regelmäßigen Veranstaltungen am Leben erhalten. Doch jetzt greifen unsere Vereine auf das Musikzentrum Knappenberg zurück, wenn sie etwas organisieren. Die Infrastruktur dort ist einfach besser“, sagt Ofner.

Keine Tibetische Uni. Die Gemeinde Hüttenberg hat nichts mehr mit dem umgebauten Hochofen zu tun, er befindet sich im Besitz der Finanzabteilung des Landes Kärnten. „Ursprünglich war geplant, hier eine Tibetische Universität einzurichten, in Zusammenhang mit dem Tibetzentrum. Doch das ist nicht zustande gekommen, jetzt passiert dort oben nichts“, erklärt Heinz Diancourt von der Finanzabteilung. Über mögliche Projekte in der näheren Zukunft sei ihm nichts bekannt.

Geld fehlt. Ideen genug hat Stefan Zoltan. Ende 2009 wurde er damit beauftragt, ein Konzept für Hüttenberg zu erstellen, das auch die Heft umfasste. „Ich bin mir dabei vorgekommen wie im Jahr 1995, als es um ein Nachnutzungskonzept für die Heft ging. Damals entstand die Idee, die Kunstsammlung von bauMax-Gründer Karlheinz Essl im Hochofen unterzubringen. Die Landespolitik klatschte Beifall – doch schlussendlich fehlte das Geld“, sagt Zoltan. Mittlerweile ist er sich sicher, dass auch aus seinem neuesten Konzept nichts wird: Wieder sind die Gespräche im Sand verlaufen, finanziell sieht es auch nicht gut aus – „und wenn bis jetzt noch nichts passiert ist, wird auch in nächster Zeit nichts passieren.“

Zukunft? 100.000 Euro pro Jahr würde Hüttenberg für die Umsetzung von Zoltans Konzept benötigen, dann wäre man „aus dem Schneider“ – etwa was die Realisierung der Veranstaltungsreihe „Mythos Berg“ anginge. So schwebte Zoltan vor, ganz im Zeichen Heinrich Harrers, bekannte Bergsteiger nach Hüttenberg zu bringen. Wie sieht er nun die Zukunft der Heft? „Die wird wohl irgendwann zusammenfallen“, sagt Zoltan, nicht ohne einen leisen, verbitterten Unterton. Doch zumindest zusammenfallen sollte das Gebäude nicht – laut Bürgermeister Ofner werden die alten Gemäuer, wenn schon nicht mit Leben erfüllt, so doch zumindest erhalten; oder anders ausgedrückt: Für die Stille konserviert.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s